Dipl. Psychologin Arve Thürmann
Verhaltenstherapeutin
Trainerin für Achtsamkeit und MBSR/MBCT/MSC

„ Ich schließe meine Augen, um zu sehen. ” Paul Gauguin

Achtsamkeit

Die Entwicklung von Achtsamkeit ist eines der zentralen  Bestandteile buddhistischer Weisheitslehren. Sie ist aber auch eine basale menschliche Fähigkeit.

Durch die absichtsvolle Aufmerksamkeit auf die momentane Erfahrung von Sinneseindrücken, Gefühlen und Gedanken wird die Entwicklung von Achtsamkeit kultiviert. Aufkommende Bewusstseinsinhalte werden dabei weder bewertet noch verändert, sondern lediglich mit einer liebevollen Grundhaltung  so angenommen wie sie sind. Durch die systematische übung von Achtsamkeit im Rahmen der Psychotherapie werden sie sich immer mehr ihrer gewohnheitsmäßigen Reaktionsmuster und deren zugrunde liegenden Motive bewusst und können sich immer besser für heilsamere Verhaltensweisen im Umgang mit sich selber entscheiden anstatt automatisch in „alte Fahrwasser“ zu gelangen. Insgesamt entwickelt sich eine gelassenere, geduldigere und akzeptierende Grundhaltung gegenüber allen Erfahrungen, auch wenn diese unangenehm sind.

Die Achtsamkeit entwickelt sich u. a. durch verschiedene Meditationspraktiken, die wir bei Interesse gemeinsam einüben. Hierzu gehören z.B. Körperwahrnehmungsübungen („Body-Scan“), achtsames Yoga sowie die traditionelle Sitz- und Gehmeditation. Außerdem werden Achtsamkeitsübungen im Alltag erprobt (z.B. Achtsames Essen). Bei allen übungen spielt die Betrachtung der Atmung, als Möglichkeit sich im gegenwärtigen Moment zu verorten, eine zentrale Rolle.